Keine Lust mehr auf den üblichen, einfachen Knoten? Probieren Sie den Kelvin!

Es wird geschätzt, dass es über achtzig verschiedene Möglichkeiten gibt, eine Krawatte zu binden, aber tatsächlich verwendet werden nicht mehr als fünf oder sechs davon, die ideal sind um jedem Outfit einen eleganten Touch zu verleihen. Zu den Techniken, die definitiv nicht in Ihrem Repertoire fehlen sollten gehört der Kelvin-Knoten, der trotz seiner Einfachheit stets eindrucksvoll wirkt.

Beim Namen Kelvin, denken viele wahrscheinlich zunächst an den berühmten englischen Physiker. Mit dieser Intuition liegen Sie genau richtig. Der Krawattenknoten verdankt tatsächlich Lord Kelvin seinen Namen. Geboren als William Thomson, stellte der Physiker im späten neunzehnten Jahrhundert seine Knotentheorie auf. Diese komplexe Theorie hatte jedoch nichts mit Mode zu tun, sondern war reine Mathematik, dennoch hat der Knoten dadurch seinen Namen erhalten!

Weiße gestreifte Krawatte mit blauen StreifenAber zurück zu den Krawatten: Die gute Nachricht ist, dass der Kelvin-Knoten eine recht einfache Variante des einfachen Knoten ist, den Knoten zu lernen ist daher nicht schwer. Um die Krawatte mit dieser Technik zu binden folgen Sie einfach folgenden Schritten vor dem Spiegel:

  1. Legen Sie die Krawatte um den Hals, sodass die Rückseite nach außen zeigt, das breitere Ende sollte auf der rechten Seite ein paar Zentimeter länger runterhängen.
  2. Führen Sie das breite Ende unter dem schmalen Ende nach links durch.
  3. Führen Sie das breite Ende nach rechts über das schmale Ende, halten Sie dabei unbedingt die entstehende Schlaufe fest.
  4. Winden Sie das breite Ende noch einmal um das Schmale.
  5. Winden Sie das breite Ende nochmal nach vorne rechts und stecken es von unten durch die Halsöffnung, so dass sich ein Ring ergibt.
  6. Nun wird das breite Ende durch den inneren entstandenen Ring nach unten geführt.
  7. Schließlich müssen Sie den Knoten nur noch anpassen.

Der Knoten ist im Wesentlichen ein einfacher Knoten, mit einer Umrundung mehr, was aber einen wichtigen Effekt hat. Der Kelvin-Knoten hat dadurch mehr Volumen und Symmetrie ohne zu groß zu wirken.
Der Kelvin-Knoten eignet sich bestens für einfarbige Krawatten ebenso wie für Krawatten mit Muster und insbesondere, dank seiner Symmetrie, Modelle mit feinen Streifen. Unabhängig von Farbe und Muster sollten Sie bei diesem Knoten stets eine Krawatte aus einem dünneren Stoff wählen, um zu vermeiden, dass der Knoten zu voluminös wird.

Jacquard-Krawatte in eisblau

Jacquard-Krawatte in eisblau

Karierte Krawatte violett und azurblau

Karierte Krawatte violett und azurblau

Jacquard-Krawatte sandbraun

Jacquard-Krawatte sandbraun